Archive for Juni 2010

Vorwärts und nicht vergessen

20 Juni, 2010

Vorankündigung: IGM-Veranstaltung am 2. 10. 2010 in Sprockhövel

Das Programm wird mitgestaltet von:
Peter-Jörn Rüddenklau –  Der Hattinger Liedermacher und Autor ist bekannt durch zahlreiche Live-Konzerte und
aus vielen Auftritten in Funk und Fernsehen.
Er befasst sich musikalisch mit den Themen unserer Zeit, ist engagierter Begleiter bei unseren Arbeitskämpfen
und Tarifauseinandersetzungen, beschäftigt sich mit deutscher Vergangenheit und Gegenwart, dem Umgang mit der
Natur und Kreatur, aber auch mit dem kleinen alltäglichen Wahnsinn.
www.derwesten.de

Liedermacher Kai Degenhardt
Sohn von Franz – Josef Degenhardt, arrangiert seit 1987 die Lieder seines Vaters uns begleitete ihn bei Studioaufnahmen und Konzerten. Als Solokünstler hat Kai seine „Kinderstube“ längst weit hinter sich gelassen und geht eigene, neue Wege.
wikipedia.org

Liedermacher Bernd Köhler
„Ein Lied kann keinen Arbeitskampf führen, kann das persönliche Engagement nicht ersetzen, aber ein gutes Lied kann Entwicklungen fördern, kann Bewegungen zusammenführen. Ein Lied, gemeinsam in einer besonderen Situation gesungen – das kann prägend sein für ein ganzes Leben. In der politischen Arbeit wird das viel zu oft unterschätzt.“
www.rsb4.de

Liedermacher Ernst Schwarz
Die sozialistischen Arbeiterlieder, denen sich Ernst Schwarz verschrieben hat, sind nur eine Sparte des politischen Lieds. Die unterschiedlichsten Bewegungen transportieren ihre Gedanken und Stimmungen seit jeher in Strophen.
„Wo Protest ist, sind auch politische Lieder. Das hat die Vergangenheit gezeigt.“
www.stuttgarter-zeitung.de

Folk-Song-Gruppe „Zündschnüre“
Friedenslieder, Bürgerrechtssongs, antifaschistische und Arbeiterlieder aus gut 200 Jahren Kampf und Auseinandersetzung zwischen „denen da oben“ und „uns da unten“ – das ist das Programm der Songgruppe ”Zündschnüre”. Lieder, die das (Über-)Leben schreibt.
Kraft und Mut spenden für den alltäglichen Kampf und auch einen Beitrag gegen das Vergessen leisten.

Ursprünglich als  “Songgruppe Jürgen Schade, Genossinnen und Genossen“ aus gemeinsamen Singeabenden entstanden, wurde der Name geändert – auch als Hommage an den “Vater” des Zündschnüre-Songs – Franz-Josef Degenhardt. Eine,  auf ein Lied verdichtete Version des Romans „Zündschnüre“, über Leben und Widerstand während der Nazizeit im Arbeitermilieu des Ruhrgebietes.
Für jeden Hörerkreis mixen die “Zündschnüre” ein Programm, das die Ziele hat: Freude zu bereiten – den Sängern, wie den Zuhörern – und dabei das rüber zu bringen, was die Songgruppe seit vielen Jahren sowieso bewegt: linke Politik ohne wenn und aber.
Ein Auftritt der Songruppe „Zündschnüre“ im IG – Metall Bildungszentrum Sprockhövel am Antikriegstag 1.September 2009.

Advertisements

13.06.2010 Wir zahlen nicht für Eure Krise

14 Juni, 2010

40.000 demonstrieren für soziale Gerechtigkeit
Über 40.000 Menschen haben am Samstag, 12. Juni, in Stuttgart und Berlin gegen die Folgen der Finanzkrise und die unsoziale Sparpolitik der Bundesregierung protestiert. Zu den Demonstrationen hatte ein breites gesellschaftliches Bündnis aus Gewerkschaften, Initiativen, sozialen Bewegungen und Parteien aufgerufen.(…)
Weiterlesen
„Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen“
Und immer wieder muß man die CDU an ihr „Ahlener Programm“ vom 3. Februar 1947 erinnern:
«Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebens­interessen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen. Inhalt und Ziel dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein. Durch eine gemeinwirtschaftliche Ordnung soll das deutsche Volk eine Wirtschaftsordnung und Sozialverfassung erhalten, die dem Recht und der Würde des Menschen entspricht, dem geistigen und materiellen Aufbau unseres Volkes dient und den inneren und äusseren Frieden sichert.»
den gesamten Beitrag lesen
Quelle: http://www.zeit-fragen.ch/Ausgabe Nr.23

Dortmund stellt sich quer! sie werden nicht durchkommen!

14 Juni, 2010

Den „NATIONALEN ANTIKRIEGSTAG“ am 4. september 2010 Verhindern!

Zum 6. Mal in Folge wollen Neofaschisten anlässlich des Antikriegstages durch Dortmund marschieren. Für den 4. September mobilisieren sie europaweit in die Ruhrgebietsmetropole. Nach dem erfolgreich verhinderten Großaufmarsch der Neonazis in Dresden gilt der so genannte „Nationale Antikriegstag“ in Dortmund als wichtigste Nagelprobe der so genannten „Autonomen Nationalisten“ bundesweit.
Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Hochburg militanter Neonazis entwickelt. Brutale
Übergriffe auf MigrantInnen und linke Jugendliche, auf alternative Buchläden und Zentren, Parteibüros
und Privatwohnungen von Antifaschistinnen und Antifaschisten häufen sich. Am 1. Mai 2009 griffen
Neofaschisten die 1. Mai-Demo des DGB an.
Aufruf  lesen
Quelle: Bündnis „Dortmund stellt sich quer!“
Kontakt: info@dortmundquergestellt.de
Informationen: http://dortmundquer.blogsport.de

Solidarität mit den Menschen in Gaza – Stoppt die israelische Aggression!

1 Juni, 2010

FREE-GAZA: Die internationale Solidarität ist nicht zu stoppen – auch nicht mit Waffengewalt!

Die DKP fordert ihre Mitglieder und alle Menschen im Land auf:
Kommt zur spontane Aktion der DKP am Dienstag, 01.06.2010 um 11:30 Uhr /Willy Brandt Platz (am Hbf) in Essen.

Lasst Euch durch diese Ereignisse nicht für antisemitische Politik missbrauchen. Uns geht es auch um eine Solidarität mit der
Friedensbewegung, den fortschrittlichen Kräften und der Kommunistischen Partei Israels, die ebenfalls diese Verbrechen verurteilen.

Organisiert und stärkt örtliche und regionale Proteste, Mahnwachen und Demonstrationen gegen die Verbrechen der israelischen Regierung und gegen die Hungerblockade Gazas!

Sendet Protestschreiben an die israelische Botschaft in Berlin botschaft@israel.de!

Fordert das Bundesaußenministerium auf, sich für den Schutz der entführten Seeleute und Friedensaktivisten einzusetzen sowie die strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen für Tod, Verwundung und Entführung!

Verlangt die Einstellung aller Rüstungsexporte nach Israel und den Abzug deutscher Kriegsschiffe aus dem Mittelmeer!
Unterstützt die notleidenden Menschen in Gaza und progressive Organisationen wie die Demokratische Front zur Befreiung Palästinas, die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft, die Palästinensische Gemeinde Deutschland, ideell und materiell!
Spendet für das Solidaritätsprojekt der DKP zur Unterstützung traumatisierter Kinder in Gaza!

FlyerDownload HIER
FreeGaza-HomePage
Gush Shalom zum israelischen Angriff